Newsletter:
 
 
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Besucher: 183235
Förderprogramm Illerwinkel
 

Aktuelles

 

 

Aktuelle Termine

 

 

  • 09.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerkino 20.30 Uhr
  • 09.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm
  • 11.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm
  • 12.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerkino 20.30 Uhr
  • 12.08.2017 TSV Lautrach Illerbeuren Tennis Edelmaus und Krattlerturnier
  • 13.08.2017 Bauernhofmuseum Offene Führung 14.00 Uhr
  • 13.08.2017 Bauernhofmuseum  Wasserpumpstation und Maschinenwerkstatt in Betrieb
  • 14.08.2017 Kath. Frauenbund Kräuterboschen binden Greuth
  • 15.08.2017 Bauernhofmuseum 9.00 Uhr Kräuterweihe
  • 16.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm
  • 16.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerkino
  • 18.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm
  • 23.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm
  • 25.08.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm
  • 26.08.2017 Bauernhofmuseum Internationale Fledermausnacht 19.00 Uhr
  • 27.08.2017 Bauernhofmuseum Schwäbische Kunkelstube 10.00 Uhr
  • 30.08.2017 Bauernhofmuseum sommerferienprogramm
  • 01.09.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm
  • 03.09.2017 10 Jahre Gebirgstrachten-Erhaltungsverein Fest in Greuth
  • 06.09.2017 Bauernhofmuseum Sommerferienprogramm

 

Illerfähre ab 01.Mai in Betrieb (Anmeldung)

 

Krabbelgruppe Dienstag und Donnerstag von 9.30 - 11.30 Uhr im Pfarrsaal in Illerbeuren.

Seniorennachmittag jeden 2. Dienstag im Monat 14.00 Uhr im Pfarrsaal in Illerbeuren

 

Aus dem Gemeinderat Kronburg

 

Beim ersten Tagesordnungspunkt wurde die Formulierung des Fragebogens zum Bürgerbeteiligungsprozess festgelegt. Der Fragebogen wird an alle Gemeindebürger, die zum Stichtag 20. August mindestens 18 Jahre alt sind, ausgeteilt. Die Verteilung findet vom 31.08.-03.09.17 statt und wird, um Kosten zu sparen, von Gemeinderäten übernommen. Bis zum 02.10.17 muss der anonyme Fragebogen entweder im Gemeindeamt abgegeben oder mit einem kostenfreien Rückumschlag an die AGP Sozialforschung in Freiburg, die bei der Erstellung des Fragebogens mitgewirkt hat und auch deren Auswertung übernimmt, zurückgeschickt werden. Der Fragebogen umfasst 9 DIN A4 Seiten und trägt den Titel „Gut leben in der Gemeinde Kronburg“. Dabei werden Fragen z.B. zu Mobilität und Alltagsversorgung, Wohnsituation, Freizeit und Engagement und zur künftigen Nutzung des Adlergeländes gestellt. Im zweiten Teil, der ebenfalls von allen ausgefüllt werden kann, aber hauptsächlich an Bürger ab 40 Jahren gerichtet ist, werden Fragen zu Hilfe, Unterstützung und Wohnen im Alter sowohl bei Pflegebedürftigkeit gestellt. Dieser anonyme Fragebogen ist ein wichtiger Teil, um jedem Gemeindebürger die Möglichkeit zu geben aktiv mitzuwirken um den Gemeinderat zu unterstützen, was unternommen werden kann um das Leben in der Gemeinde noch zu verbessern und welche Nutzung beim Adlergelände am meisten gewünscht wird. Wir bitten Sie daher dringend darum, dass Sie sich die Zeit  nehmen, den  Fragebogen sorgfältig ausfüllen und zurückzugeben. Die verschlossenen Rückumschläge können beim Gemeindeamt in den Briefkasten geworfen werden. Diese werden dann in einer verschlossenen Urne gesammelt und ungeöffnet an die AGP Sozialforschung weitergegeben. Wir bedanken uns schon jetzt ganz herzlich dafür.

Anschließend stellten Herr Brockof und Frau Haury vom Planungsbüro Sieber die geänderten Alternativen zum neuen Baugebiet „Im Hopfengarten II“ vor. Dabei wurden folgende Änderungen berücksichtigt: eine Verbindungsstraße von der Anton-Hohl-Straße bis zum Eichwäldele mit einem durchgängigen Gehweg auf der linken Seite, eine kleine Insel auf der linken Seite der Kreuzung bei der Einfahrt zum neuen Baugebiet, sowie zusätzliche öffentliche Parkplätze entlang der Wendeplatte. Die geplante mögliche Verbindung zum Vorderwörth bleibt erhalten. Von den ursprünglichen 4 Alternativen bei der ersten Vorstellung standen noch zwei zur Diskussion. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob auf  dem ersten Teil der Fläche ein großes Grundstück mit Platz für zwei Mehrfamilienhäuser oder drei Grundstücke mit jeweils einem Einfamilienhaus ausgewiesen werden soll. Bei der anschließenden Diskussion konnten auch anwesende Zuhörer ihre Einwände vorbringen. Letztendlich hat sich der Gemeinderat mit 8:4 Stimmen für die Lösung mit den zwei Mehrfamilienhäusern entschieden. Fragen zu Stellplätzen, Dachformen, Wohneinheiten usw. werden dann bei der Erstellung des Bebauungsplans festgelegt.

Des Weiteren wurde von den Grundstücksbesitzern, dem Ehepaar Dangl, der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan für das Baugebiet „Im Briel II“ vorgestellt. Die derzeitig als Wiese genutzte Fläche beträgt ca. 4600qm und soll in drei Baugrundstücke aufgeteilt werden. Die Zufahrt zum Grundstück, die 3m beträgt, wird auf 3,80m verbreitert. Der Weg, der sich im Moment noch in Gemeindebesitz befindet, wird an die Familie Dangl verkauft und geht somit in Privatbesitz über. Die Erschließung wird ebenfalls von den Grundstückbesitzern übernommen. Für die Planung haben diese das gleiche Planungsbüro beauftragt. Durch das Grundstück ist ein Gehweg vorgesehen, der das gemeindliche Baugebiet mit der Zufahrtsstraße verbindet. Dieser wird nach Ende der Baumaßnahme öffentlich gewidmet um sicherzustellen, dass er von allen Bürgern genutzt werden kann. Der Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, dem Aufstellungsbeschluss im beschleunigten Verfahren zuzustimmen.

Ein weiterer Punkt war eine Bauvoranfrage zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage im Außenbereich in Oberbinnwang. Das gemeindliche Einvernehmen wurde einstimmig erteilt. Allerdings muss von den Fachbehörden, insbesondere vom Landwirtschaftsamt die Prüfung ergeben, dass das Bauvorhaben privilegiert ist. Außerdem müssen der Naturschutz sowie die unterste Bauaufsichtsbehörde eine Stellungnahme abgeben. Die Bauvoranfrage wird zur weiteren Beurteilung ans Landratsamt weitergeleitet.

Der Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage in Illerbeuren, Museumsstrasse wurde einstimmig genehmigt.

Bürgermeister Gromer berichtete, dass Pläne für das geplante Wegebauprojekt ans Landratsamt weitergeleitet wurden. Auch der Zweckverband schwäbisches Bauernhofmuseum wurde informiert, von beiden Seiten wurde mündlich Zustimmung signalisiert.

Ein Antrag zu einem möglichen Umbau des Gemeindeamts wird in der nächsten Sitzung behandelt.

Die Linde an der Museumstrasse zum Straun darf trotz großer Bedenken seitens der Gemeinde was die Sicherheit betrifft, nicht gefällt werden. Vom Landratsamt kam die Auflage, diese im Rahmen einer Sammelausschreibung von einer Fachfirma zurückschneiden zu lassen, sowie mit Baumschleifen und Drahtseilen zu sichern.  Dafür wird ein Zuschuss von 30% gewährt.

Die Hauptstraße in Kronburg wurde für ein spezielles Förderprogramm gemeldet. Hierzu muss vom Ingenieurbüro ein Vorentwurf und eine Kostenschätzung erstellt werden. Dies ist laut Ingenieurbüro Aufgrund der Auftragslage erst im November möglich.

Im Anschluss wurde die Sitzung mit 5 nicht öffentlichen Punkten fortgeführt.